Skip to main content

Welche Fragen kann ich im Vorstellungsgespräch stellen?

Welche Fragen kann ich beim Vorstellungsgespräch stellen?

Viele stellen sich unter einem Vorstellungsgespräch eine angespannte Situation allein mit Fragen des potentiellen Arbeitgebers vor. Du hast aber ebenfalls die Möglichkeit, in diesem Gespräch Fragen zu stellen, oft wird dies auch gefordert. Die Gründe sind unterschiedlich. Meist möchten die Arbeitgeber sehen, wie intensiv der Bewerber sich mit dem Beruf auseinandergesetzt hat und mitdenkt. Teilweise steckt aber auch Interesse dahinter, um den neuen Arbeitnehmer besser kennenzulernen. Auch du hast die Möglichkeit, deinen zukünftigen Arbeitsplatz näher kennenzulernen. Zudem unterstreichen gute Fragen deine Fähigkeiten und Intelligenz. Und du kannst zeitweise die Gesprächsführung übernehmen. Natürlich kannst du dich – wie auf die Fragen – auch auf deine eigenen Fragen vorbereiten.


Tipps für sinnvolle Fragen

Notiere dir im Vorfeld, was dir wichtig an deinem neuen Beruf ist. Diese kannst du als Vorlage sehen, wenn auf diese Punkte nicht eingegangen wird. Schreibe dir auch im Gespräch wichtige Aussagen und Informationen auf. Hier kannst du anschließend auch mit deinen Fragen anschließen. Wenn zum Beispiel von einem Team die Rede ist, kann die Frage lauten, wie viele Mitarbeiter dieses Team hat, wie es zusammengesetzt ist und welche Erfahrung die einzelnen haben. Wenn dein zukünftiger Arbeitsplatz beschrieben wird, frage konkret, ob du ihn dir ansehen kannst. Dann hast du meistens auch schon die Möglichkeit, mit möglichen Kollegen zu reden.

Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräch ©iStockphoto/Ridofranz

Sind Zwischenfragen erlaubt?

Wenn du etwas nicht verstanden hast oder vertiefen möchtest, kannst du, je nach Situation, auch Zwischenfragen stellen. Das macht das Gespräch auch insgesamt lockerer und zeigt Eigeninitiative. Auf keinen Fall solltest du deinen Gesprächspartner unterbrechen. Das ist einfach nur respektlos. Wenn du nicht die Möglichkeit hast, gleich zu fragen, notiere es dir, dann kannst du später nochmals darauf eingehen und die Frage nicht vergessen.

Fragen zur zukünftigen Position

Wenn du im Gespräch sitzt, ist eine Stelle zu vergeben, die meistens bereits besetzt war. Interessant an der Sache ist, warum diese Stelle nun neu besetzt werden soll. Somit können folgende Fragen gestellt werden: „Warum ist diese Stelle frei?“ – Dies zeigt, dass du dich dafür interessierst, was in der Firma an Personalpolitik betrieben wird. Vielleicht ist die Stelle auch neu geschaffen worden, was sowohl einen großen Arbeitseinsatz verlangt, aber auch die Möglichkeit zur Kreativität und Eigenarbeit gibt. „Was ist mit meinem Vorgänger?“ – So wird der Eindruck der Personalarbeit erweitert. Eventuell ist er befördert worden, was die Aufstiegschancen auch für dich bei guter Arbeit verbessert. „Wie lange hat mein Vorgänger in der Position gearbeitet?“ – So kannst du durch die Blume erfahren, ob es eine ständige Rotation gibt. Frage auch nach den Strukturen, die von dir verlangt werden. Wer ist dein direkter Chef? Wem berichtest du? Wer berichtet dir? Konkreter kannst du mit folgenden Fragen werden: „In welchen Bereichen werde ich eingesetzt?“ oder „Welche Erwartung stellen Sie an den Mitarbeiter in dieser Position?“.


Fragen zur Firma

Klug ist, zu fragen, warum mein Gegenüber für die Firma arbeitet. So bekommst du einen persönlichen Einblick in die Firma und kannst sehen, ob der neue Arbeitgeber auch für dich in Frage kommt. Wenn der Gesprächspartner darauf nicht antworten kann, ist das ein Minuspunkt für die Firma.

Fragen am Ende

Am Ende hast du nochmals die Möglichkeit, wichtige Dinge loszuwerden. Hier kannst du auf jeden Fall fragen, wann du mit einer Entscheidung rechnen kannst, dass du für dich weißt, wie lange du in etwa warten musst. Gute Personaler geben auf jeden Fall Bescheid, egal, ob die Entscheidung positiv oder negativ ausfällt.

Welche Fragen sollte ich nicht stellen?

Wenn du dich bei einem Unternehmen bewirbst, solltest du dich zuvor genau über dieses informieren. Die Arbeitgeber schätzen es nicht, unwissende Bewerber zu haben, da dies Desinteresse widerspiegelt, das dann auch bei der weiteren Arbeit erwartet wird. So gilt für deine eigene Fragen: Frage nichts, was durch Informationen im Internet beantwortet werden kann! Wenn etwas auf der Homepage unklar war, kannst du natürlich nachfragen. Beziehe dich dabei aber konkret auf die Internetseite, damit der Arbeitgeber weiß, dass du dich bereits informiert hast. Und stelle die Frage so konkret wie möglich. Ebenfalls solltest du Fragen vermeiden, die nur subjektiv zu beantworten sind. Dazu gehören: „Wie ist das Betriebsklima?“ oder „Ist mein Chef nett?“. Das hat auch einen weiteren Grund: Der Personalchef wird auf solche Fragen nicht negativ antworten. Auch Fragen, die zu oft auf dein Gehalt und deine mögliche Karriere abzielen, sind zunächst nicht angebracht. Niemand wird dir die größte Karriere versprechen, wenn du den Eindruck machst, dass dies das einzige ist, was dich interessiert.

Fragen nach der ersten Gehaltserhöhung, Zusatzleistungen und besonderen Urlaubszeiten lassen ebenso an der richtigen Motivation zweifeln. Verschiebe diese Fragen auf das nächste Gespräch. Ungünstig sind auch Fragen, ob der PC überwacht wird, man privat telefonieren oder surfen darf und ob man andere Arbeitszeiten haben kann. Frage auch nicht nach dem Gespräch, wie der Eindruck von dir war. Für eine Personalentscheidung treffen viele Faktoren, nicht nur Sympathie, aufeinander. Außerdem strahlt diese Frage Unsicherheit aus.

Stelle dir immer vor, wie jemand sein muss, damit du ihn für geeignet hältst, für dich zu arbeiten. So kannst du auch unpassende Fragen vermeiden. Denn wenn mich jemand sofort nach Urlaub oder Gehaltserhöhungen fragen würde, würde ich an der Ernsthaftigkeit der Bewerbung zweifeln. Gute Rückfragen lassen dich auf jeden Fall positiv beim eventuell zukünftigen Arbeitgeber punkten.

Top Artikel in Praktikumsbewerbung